Die hohe Kunst der Herstellung von

Produkt von Western Blue e.K. Bernhard Loibl

Grüne Woche 2019

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
* erforderlich

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie eine Nachricht ein.

Nachricht senden

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Pixis Straße 12
82343 Pöcking
Bayern
Deutschland

Telefon / Fax: anzeigen
Telefon: +49 8157 998900
Fax: +49 322 23773651
Grüne Woche 2019

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von Die hohe Kunst der Herstellung von

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Produktbeschreibung

Russian Cult Vodka MINSKAYA - die Kunst der Vodkaherstellung
Guter Geschmack überzeugt!


Rübenschnaps mit Kräutern und Früchten kennzeichnet keinen klassischen Vodka. Diese Erkenntnis hat sich schon 1905 bei Weltausstellung in Paris bewahrheitet.

Aber was zeichnet wirklich einen guten Vodka aus?
Vodka Herstellung ist erwiesenermaßen eine Kunst. In der Königklasse aller Spirituosen, dem klassischen Vodka,
entscheiden viele Details über die Eigenschaften des Destillats. Es gibt normalerweise keinen Einfluß von
Holzfasslagerung wie bei Rum, Whiskey oder Cognac, wo diese zusätzliche Note durchaus erwünscht ist. In
diesen Fällen trägt das Holz dann allerdings als Hauptbestandteil zum Geschmack bei. Genauso verhält es sich bei
den modernen, sogenannten „flavoured“ Vodkas“, bei denen mit fruchtigen Zusätzen das nicht so gut gelungene
Destillat aufgepeppt werden kann. Verschnitte mit Kräutern und Milch- oder Kohlebehandlung kennzeichnen
ebenfalls keinen originalen Vodka. Es drängt sich in diesen Fällen immer Frage auf: Gibt es hier etwas zu
verbergen?

Ganz zu schweigen von den (leider) legalen, in der EU erlaubten, Weichmachern und Glykol-Zusätzen, welche bei Massenprodukten den Abgang erleichtern sollen.
Leider ist trotz Informationsflut den wenigsten Konsumenten bekannt, dass ein Reisschnaps, ein Brand aus Rüben
und sogar aus organischen Abfällen laut Spirituosenverordung auch „Vodka“ genannt werden darf.

Produktgruppen