zur Navigation zur Suche zum Inhalt

Link teilen


Per E-Mail weiterempfehlenEmpfehlen

Weiterempfehlen von GEPA mbH - GEPA The Fair Trade Company

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

* erforderlich

Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.

Messen

Grüne Woche 2020

Ausstellermarkierungen

Professionals
Professionals
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Adresse

GEPA - Weg 1
42327 Wuppertal
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Kontakt

Telefon / Fax:
Telefon: +49 202 266830
Fax: +49 202 2668310

Social Media Links

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

* erforderlich

Ihre Nachricht (max. 200 Zeichen)
Nachricht senden
Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

Ausstellerprofil

Die GEPA: Fairness mit Erfahrung

Persönlich, langfristig und glaubwürdig: Seit ihrer Gründung 1975 handelt die GEPA fair. Fairer Handel ist nicht nur Teil, sondern der Kern ihrer Unternehmensphilosophie. Das haben auch ihre Gesellschafter, ausnahmslos kirchliche Entwicklungs- und Jugendorganisationen, im Gesellschaftsvertrag festgeschrieben:

Die drei Kernziele der GEPA:
  • Benachteiligte Produzentengruppen im Süden fördern,
  • Verbraucherinnen und Verbraucher im Norden zu einem anderen Einkaufsverhalten und einem anderen Lebensstil motivieren,
  • Welthandelsstrukturen durch konkrete Alternativen, Lobbyarbeit und politische Arbeit beeinflussen und verändern.
GEPA-Produkte sind fair, hochwertig, umweltverträglich und am liebsten bio.
Mit dem fair+ Zeichen macht das engagierte Unternehmen darauf aufmerksam, dass es in vielen Bereichen über die internationalen Standards hinausgeht.

Ihr Ziel ist es, den Fairen Handel als Vorreiter stets weiter zu entwickeln: Schokolade mit fairer Milch aus Deutschland, kompostierbare Verpackungsfolien aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen sowie bio-faires Palmöl als Zutat für Schokoriegelfüllungen und Gebäck sind einige Beispiele.

Auf mehreren Ebenen setzt sich die GEPA unter dem Motto #FairTradeForFuture für den Klimaschutz ein:
Vom gemeinsamen Baumpflanzprojekt mit ihrem Zuckerpartner ATPI auf den Philippinen über die Klima-Kollekte bis hin zu Jobrad und Ökostrom für die Zentrale in Wuppertal.

Für ihr Engagement ist die GEPA bereits beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis vielfach ausgezeichnet worden, zuletzt 2019 zusammen mit dem Teepartner TPI bei den TOP3 in der Kategorie „Globale Partnerschaften“, 2018 mit Café Orgánico in der Kategorie „nachhaltigstes Produkt“ im REWE Group Verbrauchervoting sowie 2014 als „Deutschlands nachhaltigste Marke“. Außerdem erhielt die GEPA die Goldmedaille der Verbraucher Initiative 2015 für ihr sozial-ökologisches Engagement. Als eines von wenigen Unternehmen in Deutschland ist die GEPA nach dem Garantiesystem der WFTO geprüft.

Mitgliedschaften:
  • World Fair Trade Organization (WFTO)
  • European Fair Trade Association (EFTA)
  • Forum Fairer Handel (FFH)

Informationen für Fachbesucher

Zertifikate/Siegel

Garantie-System der WFTO: Als Gründungsmitglied der World Fair Trade Organization (WFTO) hat sich die GEPA auch dem neuen WFTO-Garantiesystem unterzogen und dafür das Zertifikat „Guaranteed Fair Trade Organization“ erhalten. Das WFTO-System bewertet die Organisation als Ganzes und besteht aus mehreren Komponenten, u. a. einer ausführlichen Selbstauskunft („self assessment“) und einer externen Prüfung durch einen Auditor oder eine Auditorin. www.wfto.com
Zertifizierung nach internationalen Fair Handels-Kriterien: Wir sind mit allen unseren Produkten in die verschiedenen Monitoring - und Zertifizierungssysteme des Fairen Handels eingebunden: 1. FLO-CERT ist die unabhängige Zertifizierungsgesellschaft von Fairtrade International. Handelspartner, die nach Fairtrade-Standards Produkte anbauen und handeln möchten, werden von FLO-CERT auditiert und zertifiziert. Das heißt, es erfolgt zunächst die Überprüfung der vorgegebenen Standards und wenn die Standards erfüllt sind, kommt es zur Zertifizierung. Sowohl für die Überprüfung (Audit) als auch die Zertifizierung ist FLO-CERT zuständig. // 2. Viele Handwerks-Partner der GEPA und die GEPA selbst sind Mitglieder der World Fair Trade Organization (WFTO) und durchlaufen das Monitoring-System der WFTO. // 3. Produzenten-Organisationen, die weder von FLO-CERT zertifiziert werden noch WFTO-Mitglieder sind, werden über das Monitoring-System der European Fair Trade Association (EFTA) erreicht.
Naturland Fair Zeichen: Das Naturland Fair Zeichen auf der Verpackung eines Produkts belegt, dass ein Produkt nach den ökologischen Kriterien von Naturland angebaut und verarbeitet wurde, und außerdem fair gehandelt ist. Voraussetzung für die Fair-Zertifizierung ist eine gültige Naturland-Öko-Zertifizierung. Sowohl ökologische als auch Fair-Handels-Kriterien werden in einem Arbeitsgang überprüft. Das spart Kosten und Zeit. Durch Naturland Fair haben jetzt auch Bauern, Verarbeiter und Händler im Norden die Möglichkeit, sich nach Fair-Handels-Richtlinien zertifizieren zu lassen.
Naturland Zeichen: Naturland-Bauern und -Verarbeiter arbeiten nach höchsten ökologischen Standards, die strenger sind, als die gesetzlichen Anforderungen der EU-Öko-Verordnung. Beispielsweise können nicht nur einzelne Produkte eines Hofes das Naturland Zeichen erhalten, sondern der ganze Hof muss nach Naturland-Richtlinien arbeiten. Neben ökologischen Kriterien zum Schutz von Böden, Wasser, Luft, Tieren und Klima sind in den Naturland-Öko-Richtlinien bereits Sozialrichtlinien verankert. Naturland fördert den ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 55.000 Bauern einer der größten ökologischen Anbauverbände.
EU-Bio-Siegel: Beim europäischen Bio-Siegel (ein geschwungenes Blatt aus zwölf Europasternen) handelt es sich um das Gemeinschaftssiegel aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union für Bio-Produkte. Es kennzeichnet Produkte, die entsprechend der EU-Öko-Verordnung produziert und kontrolliert wurden. Der Öko-Landbau verzichtet grundsätzlich auf Pestizide sowie auf mineralischen Stickstoffdünger. Darüber hinaus schützt er Boden, Wasser und Luft, vermindert den Energieverbrauch, schont Rohstoffreserven und strebt eine Kreislaufwirtschaft mit möglichst geschlossenen Nährstoffzyklen an. Das verpflichtende Bio-Siegel wurde EU-weit am 1. Juli 2010 eingeführt.