zur Navigation zur Suche zum Inhalt

Produkt

Referent für Sicherheitspolitik - Die Jugendoffiziere der Bundeswehr

Link teilen


Per E-Mail weiterempfehlenEmpfehlen

Weiterempfehlen von Referent für Sicherheitspolitik - Die Jugendoffiziere der Bundeswehr

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

* erforderlich

Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.

Produktbeschreibung

Als Referenten für Sicherheitspolitik sind Jugendoffiziere ein wesentlicher Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr. Seit 1958 stellen sie sich in Vorträgen, Diskussionen und Seminaren Fragen zur deutschen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Um diesen Auftrag erfüllen zu können, müssen Jugendoffiziere hohen Anforderungen gerecht werden. Sicherheitspolitisches Interesse und fundiertes Wissen sowie ein sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit sind dabei genauso Voraussetzung wie ein abgeschlossenes Hochschulstudium.

Zurzeit sind bundesweit 94 Jugendoffiziere als sicherheitspolitische Experten für die Öffentlichkeit präsent, die allesamt über mehrjährige Erfahrung als militärische Vorgesetzte verfügen. Vielfach können sie auch auf eigene Erlebnisse in Auslandseinsätzen in Afghanistan, dem Kosovo oder vor der Küste Libanons zurückblicken.

Im Einvernehmen mit den Kultusministerien und streng am Beutelsbacher Konsens orientiert, versuchen die Jugendoffiziere zu helfen, das Verständnis für das komplexe Gebiet der Sicherheitspolitik zu fördern. Seien Sie herzlich eingeladen sich auf den folgenden Seiten detailliert über die verschiedenen Angebote der Jugendoffiziere zu informieren.

Unser Angebot:
  • Lehrer und Referendarweiterbildungen
  • Simulation Politik & Internationale Sicherheit (POL&IS)
  • Schulbesuche und Vorträge und Diskussionen im Politikunterricht
  • Seminarfahrten im In- und Ausland
  • Besuche bei der Truppe


Seminare – Weiterbildung für Multiplikatoren

Die Welt verändert sich ständig. In Brüssel, Berlin und Straßburg werden die Weichen der Sicherheitspolitik immer wieder neu gestellt. Ein Besuch vor Ort vermittelt Pädagogen und anderen Multiplikatoren einen besonderen Einblick.

Die Bundesrepublik Deutschland ist eingebunden in multinationale Bündnisse, auch die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik orientiert sich an dieser Teilhabe. Europäische Union, NATO und Vereinte Nationen sind dafür die wesentlichen Eckpfeiler.

Auf Weiterbildungsseminaren in Berlin, Brüssel, Straßburg oder Wien können sich Pädagogen und Multiplikatoren über Fragen und Konzepte der Außen- und Sicherheitspolitik informieren. Begleitet durch Jugendoffiziere der Bundeswehr können sie so besondere Einblicke in internationale politische Prozesse gewinnen. Referenten aus Politik und Wirtschaft sind dabei fester Bestandteil des Programms und erklären Zusammenhänge und Entwicklungen im internationalen Rahmen.

Informieren Sie sich über aktuelle Seminarangebote bitte bei Ihrem regionalen Jugendoffizier. Die Weiterbildungsseminare der Bundeswehr sind auf circa 25 Teilnehmer ausgelegt. Bei entsprechender Gruppenstärke kann Ihr Jugendoffizier ein solches Seminar Ihren Wünschen entsprechend organisieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Bundesministerium der Verteidigung
Presse- und Informationsstab 2

Wir. Dienen. Deutschland.

Halle / Stand

Aussteller

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

Aussteller

Ausstellerprofil

Wir. Dienen. Deutschland.

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr (BAPersBw), eine Bundesoberbehörde des Organisationsbereichs Personal, hat im Dezember 2012 seine Arbeit aufgenommen.
Es verantwortet ein prozessorientiertes Personalmanagement für das militärische und zivile Personal „aus einer Hand“ und leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag zur personellen Einsatzbereitschaft sowie der Einsatzorientierung der Bundeswehr. Damit steht das BAPersBw für die Bundeswehr als Ganzes.
Dieser gemeinsame und übergreifende Ansatz stellt ein Novum in der Geschichte der Bundeswehr dar: erstmals wurden die Bereiche Personalgewinnung, Personalentwicklung und Personalausgliederung in einem Amt gebündelt. Das Amt steht wie kaum eine andere Organisation durch seine konsequente zivil-militärische Durchmischung mit 1.400 militärischen und 1.850 zivilen Dienstposten für das moderne, übergreifende Denken zwischen den Streitkräften und der Bundeswehrverwaltung.

Die Jugendoffiziere – Partner für Sicherheitspolitik
Als Referenten für Sicherheitspolitik sind Jugendoffiziere ein wesentlicher Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr. Seit 1958 stellen sie sich in Vorträgen, Diskussionen und Seminaren zu den Fragen deutscher Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
Im Einvernehmen mit den Kultusministerien und streng am Beutelsbacher Konsens orientiert, versuchen die Jugendoffiziere zu helfen, das Verständnis für das komplexe Gebiet der Sicherheitspolitik zu fördern. Vielfach können sie auch auf eigene Erlebnisse in Auslandseinsätzen in Afghanistan, dem Kosovo oder vor der Küste Libanons zurückblicken. Die Jugendoffiziere bieten ihre Mitarbeit an, wenn sicherheitspolitische Informationen oder Kontakte zur Bundeswehr gewünscht werden. Darüber hinaus stehen sie als militärische Fachleute u.a. zur Unterstützung im Unterricht, bei Projektwochen und Tagungen für Vorträge und Podiumsdiskussionen zur Verfügung.

Das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr
Das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw) ist verantwortlich für alle zentralen Aufgaben in der Bundeswehr für die Bereiche Finanzen, Controlling, Infrastruktur, gesetzliche Schutzaufgaben und Dienstleistungen.
Sämtliche Unterstützungsleistungen für die Einsätze im Ausland werden vom BAIUDBw bereitgestellt und koordiniert. Es organisiert den eigenen und den nachgeordenten Bereich mit über 21.000 Dienstposten und übt hierüber die Fachaufsicht aus. Es ist Schnittstelle zu den Bereichen Personal, Haushalt, Ausrüstung und Recht und vertritt die Interessen der Bundeswehr gegenüber anderen Nationen, Bundesländern, Verbänden und der Wirtschaft.
Die Abteilung GS übernimmt die grundsätzlichen Aufgaben für Arbeits-, Strahlen-, Umwelt- und Naturschutz, Ökologie, Umweltverträglichkeit, Gefahrgutwesen, Kreislauf-/Abfallwirtschaft, Landschaftspflege und Kontaminationen. Sie übt die Behördliche Aufsicht in den gesetzlichen Schutzaufgaben und im Brandschutz aus. Sie ist gleichzeitig die technische Überwachungsstelle der Bundeswehr.

Das Verpflegungsamt der Bundeswehr
Seit Juli 2013 ist das Verpflegungsamt der Bundeswehr (VerpflABw) alleiniger Betreiber aller Truppenküchen und der Leiter des VerpflABw verantwortlicher Lebensmittelunternehmer. Dem Amt stehen zur Erfüllung aller Aufgaben 239 Dienstposten (DP) zur Verfügung. Im Sinne des bundeswehrgemeinsamen Ansatzes ist das VpflABw zivil – militärisch besetzt.
Das VerpflABw koordiniert und organisiert in enger Zusammenarbeit mit dem Logistikzentrum - als zentraler Ansprechpartner für alle Fragen der Verpflegung und bewirtschafteten Betreuung - auch sämtliche Transportdienstleistungen, die dafür sorgen, dass deutsche Soldatinnen und Soldaten weltweit mit Frisch-, Kühl- und Tiefkühlprodukten versorgt werden.

Halle / Stand

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

* erforderlich

Ihre Nachricht (max. 200 Zeichen)
Nachricht senden
Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

 


Zum Aussteller