zur Navigation zur Suche zum Inhalt

Internationale Grüne Woche 2021 – Aktuelle Informationen

Produkt

Link teilen


Per E-Mail weiterempfehlenEmpfehlen

Weiterempfehlen von Tier- und Artenschutz im BDRG

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

* erforderlich

Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.

Produktbeschreibung

Schon bei der Gründung der ersten Vereine zu Beginn der organisierten Rassegeflügelzucht in Deutschland fühlten sich die Mitglieder dem Gedanken des Tierschutzes - hier insbesondere des Vogelschutzes - sehr verbunden und verpflichtet. Die Verantwortung für den Schutz der Mitgeschöpfe spiegelte sich auch in den Namen der Vereinen wider.

Durch Geschichte und gesellschaftlichen Wandel trat diese Aufgabe der Rassegeflügelzucht später etwas in den Hintergrund. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hingegen setzte ein Bewusstseinswandel und Rückbesinnung auf die eigentlich ursprünglichen Aufgaben in der Organisation ein.

Im Zuge dieser Rückbesinnung wurde die Tierschutzverantwortung der Organisation wieder aufgegriffen und der Beirat für Tier- und Artenschutz ins Leben gerufen. Den Vorsitz des Beirates übernimmt der Beauftragte für Tier- und Artenschutz im BDRG, der in dieser Eigenschaft auch Vorstandsmitglied des Verbandes ist.

Die  Arbeit des Beirates erfolgt in enger Verzahnung von Behörden, anerkannten Wissenschaftlern und Instituten und der Basis der Rassegeflügelzucht. Zu den Schwerpunkte der Arbeit des Beirates zählt die beratende Funktion des Beirates für die Züchterschaft und auch im Dialog mit Behörden und Ministerien wird an einer Harmonisierung und Vereinheitlichung in der Anwendung von Gesetzen gearbeitet.

Sachgemäßer und praktikabler Tierschutz in der Rassegeflügelzucht soll auch der Vermeidung von Übertypisierungen bei Rassegeflügel dienen - insofern ist die Rassegeflügelorganisation ein kompetenter Ansprechpartner wenn es um die Belange der ihr anvertrauten Kreaturen geht.

Aussteller

Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V.

Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V.

Aussteller

Ausstellerprofil

Was ist der BDRG?
Der Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG) hat sich dem Erhalt der vielen verschiedenen Geflügel- und Taubenrassen verschrieben, die nach einem festgelegten Standard gezüchtet werden. Wichtiger Bestandteil der Arbeit des BDRG ist auch die Arterhaltung bei Zier- und Wildgeflügel, um die sich nicht wenige Mitglieder bemühen.

Der Verband wurde 1881 gegründet und repräsentiert derzeit rund 180000 Menschen aller sozialen Schichten in Deutschland. Damit ist der BDRG der weltweit führende Verband in Sachen Rassegeflügelzucht.

Was ist Rassegeflügel?
Ganz so wie es auch bei Hunden und Katzen verschiedene Rassen gibt, ist es dem Kenner des Rassegeflügels möglich, auf den ersten Blick die Rasse eines Huhnes, einer Gans oder einer Taube zweifelsfrei zu identifizieren. Reinrassig gezüchtetes Geflügel (dazu zählen neben Hühnern und Tauben auch Gänse, Enten, Puten und Perlhühner) leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der genetischen Vielfalt und eine ganze Reihe von Rassen wurde mit Hinblick auf eine optimale Anpassung an ihre Umwelt gezüchtet.

Beim Ziergeflügel wird hingegen nicht von „Rassen“ sondern von „Arten“ gesprochen. „Arten“ deswegen, da hier keine Selektion auf vom Menschen festgelegte Schönheits- oder Leistungsmerkmale erfolgt, sondern der Erhalt der von der Natur vorgegeben Erscheinung des Tieres im Vordergrund steht. So spricht der Fachmann von Hühnerartigen, Wildtauben und von Wasserziergeflügel.

Aufgaben und Ziele des BDRG
Eines der erklärten Ziele des BDRG ist der Erhalt und die Förderung der bisher bekannten Rassen des Rassegeflügels – dies beinhaltet nicht nur eine reine Selektion auf äußerliche Merkmale sondern auch im Erbgut verankerte Leistungseigenschaften einer Rasse. Die Kompetenzen des BDRG umfassen auch den aktiven Tierschutz der von ihm betreuten Rassen nicht nur auf nationaler, sondern auch internationaler Ebene. Der Garant hierfür ist der Beirat für Tier- und Artenschutz, der in Verzahnung mit Ministerien und Institutionen maßgebliches Fachwissen beisteuern kann und damit den BDRG zum kompetenten Ansprechpartner in Fachfragen werden lässt.

Nicht zuletzt hat der BDRG eine enorme soziale Komponente in seinem Portfolio. In bundesweit mehr als 4600 örtlichen Vereinen gehen Menschen sämtlicher sozialer, wirtschaftlicher und ethnischer Hintergründe dem Hobby Rassegeflügelzucht nach und überbrücken damit jegliche gesellschaftliche Barrieren. Der tägliche Umgang mit Tieren und die soziale Interaktion trägt insbesondere bei jungen Menschen zu einem verantwortlichen Umgang mit der Umwelt bei und im Miteinander werden wertvolle soziale Kompetenzen erworben.
In einer Zeit der immer weiter fortschreitenden Technisierung und Entfremdung des Menschen von der Umwelt, kann Rassegeflügelzucht einen wichtigen Beitrag zum Ausgleich liefern. Auch daher sieht es der BDRG als seine Aufgabe, Interessenten den Zugang zu einem naturverbundenen Hobby zu ermöglichen.

Nationale und Internationale Vernetzung des BDRG
Auch auf internationalem Level gilt der BDRG als einer der führenden Vertreter der organisierten Rassegeflügelzucht. Er vertritt die Interessen der Züchter in Deutschland im Europäischen Verband für Geflügel-, Tauben-, Vogel-, Kaninchen- und Caviazucht (EE) und ist auch Mitglied in der Deutschen Vereinigung für Geflügelwissenschaft e.V. und damit auch der World’s Poultry Science Association (WPSA). Sich seiner Verantwortung für den Erhalt wertvoller tiergenetischer Ressourcen bewusst, ist der BDRG auch der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) angeschlossen und der Gesellschaft der Förderer und Freunde für Geflügel- und Kleintierforschung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) e.V.

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

* erforderlich

Ihre Nachricht (max. 200 Zeichen)
Nachricht senden
Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.

 


Zum Aussteller