Tourismusverband Prignitz e.V.

Aussteller

Großer Markt 4
19348 Perleberg
Brandenburg
Deutschland

Telefon / Fax: anzeigen
Telefon: +49 3876 30741920
Fax: +49 3876 30741929
Grüne Woche 2018

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
* erforderlich

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Bitte wählen Sie einen Empfänger aus.

Nachricht senden

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von Tourismusverband Prignitz e.V.

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Ausstellerprofil

Die Prignitz gehört zu den ältesten Kulturlandschaften der Mark Brandenburg. Räumlich umfasst die Prignitz etwa das Gebiet zwischen den Flüssen Elbe, Elde, Dosse und Havel.

Die Landschaftsbezeichnung "Prignitz" wurde erstmals 1349 in einer Urkunde erwähnt. Eine der möglichen Übersetzungen des wohl aus dem Slawischen kommenden Begriffs lautet "unwegbares Waldgebiet". Auch den Begriff Nordmark verwendete man für das alte Grenzland nördlich der Elbe. Die Prignitz gehörte zur Mark Brandenburg und zu Preußen. Heute ist sie der nordwestlichste Teil des Landes Brandenburg und grenzt an Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Mecklenburg. Seit 1999 gehören 53.000 Hektar der Prignitzer Elbtalaue zum UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“. Entlang des Elbufers liegen die Rückzuggebiete für eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Im Herbst und Winter rasten Tausende Zugvögel in den Elbauen. Im Sommer ist die Prignitz eine der storchenreichsten Gegenden Europas. Weite, ruhige Felder, Wiesen und Auen und darin die Silhouetten der Dörfer und Städte – so bietet sich die Prignitzer Landschaft dem Betrachter dar. Ob Burgen und Kirchen, Fachwerkhäuser, Stadtmauern um historische Stadtkerne oder uralte Eichen in der Elbaue am großen Strom – alles hier kann Geschichte und Geschichten erzählen.

Die regionale Spezialität der Prignitz ist der Knieperkohl oder Sur´n Hansen. Er gilt als das Prignitzer „Nationalgericht“, das vor allem im Winter genossen wird. Der Knieper besteht aus verschiedenen Kohlsorten, vor allem dem Markstammkohl, die sauer eingelegt werden. Nach etwa sechswöchiger Gärung ist der Knieper fertig. Besonders lecker ist er geschmort mit Speck, Eisbein oder Kohlwurst. Nicht nur in der „Knieperstadt“ Pritzwalk gibt es ganzjährig die verschiedensten Varianten des Gerichtes, man kann auf Kniepertour gehen oder einen ganzen Knieperabend verbringen.

Die Prignitz hat nicht nur Deftig- Rustikales zu bieten. An der Initiative „Prignitzer Gastlichkeit“ nehmen über 30 Betriebe mit Erfolg teil. Ihr Ziel ist es, die Qualität des Angebots und des Service zu verbessern und dem Gast einen genussvollen und erlebnisreichen Aufenthalt zu bieten. 10 gastfreundliche Anbieter können Sie während der Grünen Woche kennenlernen und sich von Ihren Angeboten überzeugen lassen.

Produktgruppen